Die MACYs Thanksgiving Parade ist in New York ebenso gute Tradition wie der Truthahn und das Fest zusammen mit der Familie zu verbringen und es ist ein wirklich ein sehenswertes Spektakel.

Die Planungen beginnen bereits einige Tage vor Thanksgiving, die Route der Parade wird bekanntgegeben und ist im Internet dargestellt, genauso, wie die meisten Hotels die entsprechenden Pläne direkt beim Checkin ausgelegt haben oder auf Nachfrage aushändigen können.

Wer denkt, New York ist an Thanksgiving ausgestorben (da viele Attraktionen auch nicht besichtigt werden können) irrt gewaltig. Die Kombination von Thanksgiving, MACYs Parade und dem Black-Friday, dem am stärksten frequentierten und rabattierten Einkaufstag in den USA ist für viele Menschen einfach sehr verlockend.

Die Hotelpreise steigen ein paar Tage vor Thanksgiving bereits auf den doppelten Preis, der sich dann bis nach Weihnachten konstant hält, lediglich eine frühzeitige Buchung ermöglicht ab und zu noch Rabatte (alternativ gibt es einige deutsche Pauschal-Reiseanbieter, die keinen Aufpreis über die Thanksgiving-Tage nehmen)

Bereits am Tag vor Thanksgiving, dem Mittwoch, werden die großen Figuren unter Netzen schon einmal aufgeblasen und für die Parade am nächsten Tag vorbereitet, Tribünen und Straßenabsperrungen sind aufgebaut und es besteht die Möglichkeit sich die Figuren anzusehen und zwar am Museum of National History, deren Garten und Gebäude drumherum als Sammelplatz genutzt werden.

Die einfachste Anreise ist natürlich mit der Subway in New York und auch hier wird man beim Aussteigen überrascht. Es gibt an dem Tag in der U-Bahn „One-Way / Einbahnstraßenregelung“ und an den Stationen rund um das Museum darf nur eingestiegen oder ausgestiegen werden. Die Treppe und der anschließende Weg zum Museum führt nur in eine Richtung, es gibt nur einen Weg um das Museum und anschließend auch nur einen Ausgang. Gerade dieser Tag wird auch von vielen Besuchern mit Kindern genutzt um dichter an die Figuren heranzukommen und einmal „hautnah“ Fotos schießen zu können.

Am nächsten Tag beginnt die Parade dann in der Höhe des Central Parks und zieht sich durch die Straßen von New York hinunter bis zum MACYs Kaufhaus an der 34. Straße und bietet viele Möglichkeiten auf die verschiedenen Figuren zu sehen.

Die Parade sollte man, wenn man Fan von New York und der amerikanischen Lebensart ist, auf jeden Fall einmal mitgemacht haben. Für die verschiedenen Fotos ist es nicht wichtig, in der ersten Reihe zu stehen, da die Figuren dann bereits teilweise zu groß sind. Wer es früh plant und wenn das Wetter entsprechend mitspielt, sollte einen weitläufigen Platz am südlichen Ende des Central Parks suchen, da von dort der Überblick über die Parade sehr schön ist und man den restlichen Tag noch gut gestalten kann.

Tipp 1: Wenn man abends in New York an Thanksgiving essen gehen möchte, unbedingt einen Tisch vorab reservieren – sowohl von Deutschland aus oder spätestens bei der Ankunft im Hotel, da einige Restaurants geschlossen sind oder geschlossene Gesellschaften haben und andererseits die Tische schon wochenlang im voraus reserviert werden.

Tipp 2: Die Faszination vom Black-Friday, dem größten Rabatt-Tag im Jahr in den USA beginnt häufig schon um Mitternacht mit langen Schlangen und je nachdem was man sucht, sollte man sich darauf einlassen oder entspannt am Nachmittag einmal schauen, welche Rabatte es in den verschiedenen Geschäften noch gibt. (Wichtig: beachtet die Einfuhrgrenze zurück in die EU oder verzollt die Artikel entsprechend!)