Die Idee für das Coco de Mer in der Dreimühlenstraße 30, 80469 München wurde von Simone und Tobias Schachner bei einem Urlaub auf den Seychellen im Jahre 2009 entwickelt und im Jahre 2010 in die Tat umgesetzt. Typische bunte Inselgestaltung mit einer für die Seychellen typischen Speisekarte. Im Außenbereich dazu verschiede Tische, Sonnenschirme und ein paar Liegestühle.

Um das Coco de Mer in der Münchener Dreimühlenstraße zu erreichen, empfiehlt sich die öffentlichen Verkehrsmittel zu verwenden oder ein Taxi, da die Parkplätze, wie bei vielen Restaurants in der Innenstadt und in Wohngebieten doch eher sehr begrenzt sind.

Die Speisekarte im „Coco de Mer“ bietet ausreichend Auswahl mit interessanten Gerichten und besonderen Namen, bei denen man sich bei ersten Lesen überlegt – und das soll schmecken?

Als Vorspeise gab es die an „Saint Anne“ – eine Fischsuppe mit Karotten, Sellerie und Meeresfrüchten, die sehr lecker war und dazu „Félicité“ ein Meeresfrüchtegratin mit Zitronengras, welches mehrfach bereits empfohlen wurde und sehr schön angerichtet war.

Der Hauptgang bestand dann aus zwei weiteren „Spezialitäten“ der Seychellen – einerseits „Anse Possession“ – ein kurz und scharf angebratenes Thunfischfilet in einem Sesammantel, mit einer Passionsfrucht-Sauce und Chilikartoffeln und dazu „Anse Georgette“, ein Garnelen-Mango Curry mit Reis. Auch bei diesen beiden Gerichten war der Geschmack sehr gut und entsprechend abgestimmt und hat die anfänglichen Zweifel – „das soll schmecken“ verworfen. Ja es schmeckt Thunfischfilet mit Passionsfrucht-Sauce!

Eine weitere Empfehlung ist der Wochencocktail, sowie immer wieder Spezialitäten von der Wochenkarte, die auch einen weiteren Besuch im Coco de Mer abwechslungsreich gestalten.

Da die Portionen bereits sehr reichhaltig waren, haben wir auf eine Nachspeise, wie z.B. den „Schokoladenwahnsinn à la Café des Arts“ für diesen Abend verzichtet.

Der Service im Restaurant ist ein wenig Glückssache, wie bei vielen Restaurants in München. Wir wurden während des Aufenthalts von zwei Damen bedient, wovon die erste Kellnerin sich durch hohes Desinteresse (was man in München gewohnt ist) auszeichnete (inkl. falscher Aufnahme einer Speise) und einer Kollegin, die die hohe Gastfreundschaft perfekt verstand und dem Gast das Gefühl gab, sich gerne um Ihn zu kümmern. Es ist aber keine Seltenheit in München und nur ein Qualitätsmangel im „Coco de Mer“ es betrifft nahezu alle Restaurants in München.

Das Coco de Mer hinterlässt einen positiven Eindruck und eignet sich gut für alle Menschen, die auch während Ihrer Tage in München einmal von einem Urlaub am Meer träumen möchten und für ein paar Stunden den Alltag vergessen möchten. Die Preise im Coco de Mer bewegen sich im mittleren Bereich.