Der Lumpini Park Bangkok gilt als die grüne Oase in Thailands Hauptstadt Bangkok und als Ruhepool für die hektische Metropole. In unmittelbarer Nähe zur amerikanischen Botschaft in Bangkok, an einer der am stärksten befahren gelegenen Straßen soll der Ort der Entspannung und Ruhe sein.

Ob Central Park in New York, ob Hyde Park in London, ob Englischer Garten in München, diese Stadtparks bieten immer wieder interessante Einblicke in das Leben der Einheimischen und häufig Möglichkeiten für interessante Gespräche.

Vor einem Jahr Central Park bei Temperaturen unter 0°C, 12 Monate später Temperaturen von 35°C bereits am frühen Morgen und dazu eine außerordentlich hohe Luftfeuchtigkeit.

Der Lumpini Park wurde ca. 1920 im Auftrag des damaligen Königs Vajravudh (Rama VI.) auf seinem Landsitz außerhalb von Bangkok für die Bevölkerung als Erholungsgebiet geplant und seinen Namen vom Geburtsort Buddhas in Nepal. In den letzten 100 Jahren ist der Park, durch den rasanten Wachstum von Bangkok zu einem Mittelpunkt der Stadt geworden, mit der einer am meisten frequentierten Verkehrskreuzungen – von Naherholungsgebiet keine direkte Spur mehr.

Der Park ist verglichen mit anderen Parks eine Besonderheit in der pulsierenden Stadt, kann aber mit Parks in New York, London, München oder Singapur nicht mithalten, da doch einige Besonderheiten oder Attraktionen fehlen.

Interessant ist der Park jedoch in den frühen Morgenstunden, (ab ca. 07.00 Uhr) wenn man die Einheimischen bei Ihren Tai-Chi Übungen beobachten möchte oder eingeladen wird, es ebenfalls zu versuchen. Für alle Aktiven Sportler bietet sich um 17.00 Uhr noch einmal die Möglichkeit, den Aerobic-Übungen beizuwohnen. In der restlichen Zeit steht ein gut genutzter Bodybuilding-Center zur Verfügung, ebenso wie ein Trimm-Pfad.

Hinweis: Am interessantesten und angenehmsten von den Temperaturen in den frühen Morgenstunden (Tai-Chi), sonst nur noch interessant, die großen Warane zu beobachten.